Die Rasse

Der Deutsche Schäferhund ist eine von der Federation Cynologique International (FCI) anerkannte Hunderasse. Von der FCI werden Deutsche Schäferhunde in der Gruppe 1 Hüte- und Treibhunde unter der Sektion "Schäferhunde mit Arbeitsprüfung" geführt. Schäferhunde sind vielfältig einsetzbar und eignen sich als Sport- und Familienhund, Dienst- und Schutzhund, Rettungs- und Therapiehund, Blindenführhund und natürlich als Hütehund. Das Wesen des Schäferhundes ist sicher und selbstbewusst, robust, unbefangen und aufmerksam sein insgesamt hoher physischer und psychischer Belastbarkeit. Als aktive Hunde brauchen sie eine regelmäßige Auslastung z.B. durch Spaziergänge, Joggen, Radfahren oder Hundesport, um im Alltag ausgeglichen zu sein. Schäferhunde sind sehr lernfähige Hunde, benötigen aber konsequente Erziehung. Rüden werden zwischen 60 und 65cm groß und wiegen ca. 30-40kg, Hündinnen werden 55-60cm groß und wiegen ca 22-32kg. Als Farben sind das klassische schwarz mit Abzeichen in rotbraun, braun und gelb, sowie rein schwarz und grau zugelassen. Das Fell des Schäferhundes ist entweder stockhaarig (kurzes Deckhaar mir Unterwolle) oder langstockhaarig (langes Deckhaar mit Unterwolle) und damit sehr pflegeleicht. Bevor ein Schäferhund in der Zucht eingesetzt werden kann muss er vielfältige Gesundheitsüberprüfungen bestehen und verschiedene Arbeitsprüfungen ablegen.

 

Weitere Informationen zur Rasse finden Sie auf den Seiten des Vereins für Deutsche Schäferhunde.

Die Gesundheit des Deutschen Schäferhundes